Anne Steckner: Freiheit

Die Forderung nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf will zwei Bereiche zusammenbringen, deren jeweilige Logiken sich unter kapitalistischen Bedingungen widersprechen: Sorgearbeit und Erwerbsarbeit. Aus dem Blick gerät, dass beide Bereiche aufeinander Angewiesen sind. Durch die kapitalistischen Bedingungen, die die jeweiligen Bereiche voneinander trennt und deren Vereinbarung den einzelnen Subjekten überlässt, wird die Unvereinbarkeit den einzelnen Subjekten überlassen und führt im Zuge der Familiengründung regelmäßig zu Unfreiheit. Von hier aus argumentiert der Beitrag, dass persönliche Entfaltung kollektiv gestaltete Rahmenbedingungen braucht, die individuell oder kleinfamiliär nicht herzustellen sind. Der Beitrag liefert Ansatzpunkte, um diesen Widerspruch zugunsten solidarischer Beziehungen zu bearbeiten.