Leonie Herwartz-Emden – ‚Mutterschaft‘ im interkulturellen Vergleich

Die Idee von ‚Mutterschaft‘ ist ein sehr stabiles kulturelles Deutungsmuster und wurde immer wieder in verschiedenen gesellschaftlichen Zusammenhängen naturalisiert und funktionalisiert. ‚Mutterschaft‘ und ‚Mütterlichkeit‘ wurden in der christlich-abendländischen Kultur zum zentralen Element von ‚Weiblichkeit‘ und zur innersten Wesenserfüllung der Frau erklärt. Tatsächlich aber ist die Mutter als weibliche Person und kulturelle Gestalt empirisch weitgehend unerforscht. Empirisch nach einem gesellschaftlichen Konstrukt wie ‚Mutterschaft‘ zu fragen, legt einen Vergleich nahe, denn im Vergleich zeigt sich die gesellschaftliche und historische Dimension der ‚Mutterschaft‘. Der Beitrag berichtet über die Ansätze einer angemessenen Erforschung und eine Pionierstudie des interkulturellen Vergleichs.